Kontakt Impressum
Referenten, Redner, Referent buchen, Gastredner, Gastreferenten, keynote speaker, Vortrag

Newsletter von gastreferenten.de abonnieren Newsletter

Kontakt per E-Mail für gastreferenten.de

telefonischer Kontakt für gastreferenten.de(+49) 03723 - 680808

 
Themen
 Anlässe besonderer Art
 Bildung-Kultur
 China-Asien-Nahost
 Demographie
Energie
 Europa
 Finanzmarkt
 Gesellschaft
 Gesundheit
 Globalisierung
 Infotainment-Unterhaltung
 Innovation
 IT-Wissenschaft-Technik
 Klima-Umwelt-Nachhaltigkeit
 Kundenbindung-Vertrieb
 Lifestyle
 Management-Personal
 Marketing-Kommunikation
 Medien
 Moderation
 Motivation-Team-Erfolg
 Politik
 Spezialthemen
 Sport
 Werte-Ethik
 Wirtschaft
 Zukunft-Trends
 
Referenten
 Referenten zum Thema Energie
 Dr. Franz Alt
 Dr. Joachim Bublath
 Prof. Dr. Claudia Kemfert
Prof. Dr. Mojib Latif
 Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld
 Bertrand Piccard
 Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Franz-Josef Radermacher
 Dr. habil. Peter Robejsek
 Prof. Dr.-Ing. Michael Schmidt
 Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus Töpfer
 Prof. Dr. Rolf Wüstenhagen

Bitte nutzen Sie die Themenliste zur Auswahl der Referenten.

Kontaktformular

Individuelle Beratung, Empfehlungen, Anfragen an


oder
03723-680808

 
Details
 
Prof. Dr. Mojib Latif


Prof. Dr. Mojib Latif

Mojib Latif ist diplomierter Meteorologe und Doktor der Ozeanographie. Er ist der mit Abstand meist gefragteste Experte in Sachen Klimaveränderung. Seit 2003 ist er Professor am Institut für Meereskunde, Kiel und seit 2004 Professor am Leibniz-Institut für Meereswissenschaften IFM-GEOMAR, Kiel (vormals Institut für Meereskunde). Für seine Forschungen hat der Elbestädter mehrere Aufenthalte an berühmten Instituten u.a. in Kalifornien, Florida und Melbourne hinter sich.

Auszeichnungen:
2000 Sverdrup Gold Medaille der AMS (Amerikanische Meteorologische Gesellschaft)
2000 Auszeichnung der Max-Planck-Gesellschaft für „Öffentliche Wissenschaft“
2002 Ehrenmitglied der Amerikanischen Meteorologischen Gesellschaft
2004 DUH-Umwelt-Medienpreis 2004: Kategorie "Lebenswerk" (der Deutschen Umwelthilfe)
2006 NORBERT GERBIER - MUMM International Award
2009 Deutsche Bank-IFM-GEOMAR Meeresforschungspreis

Themen:

Prof. Dr. Mojib Latif

Der Großteil des Temperaturanstiegs geht auf den Menschen zurück, vor allem durch den Ausstoß von Kohlendioxid. Es entsteht hauptsächlich bei der Verbrennung der fossilen Brennstoffe - der Ausstoß ist deshalb an die Energiegewinnung bzw. den Energieverbrauch gekoppelt. Alle renomierten Klimaforscher sagen für die nächsten 100 Jahre eine beschleunigte globale Erwärmung vorher, falls der weltweite Ausstoß von Treibhausgasen nicht deutlich reduziert wird. Der Weltklimarat (IPCC) geht je nach angenommenem Szenarium (bzgl. Bevölkerung, wirtschaftlicher Entwicklung, Klimaschutz) von einer weiteren globalen Erwärmung bis zum Jahr 2100 von bis zu 4°C aus. Eine derartige globale Erwärmung würde zu einer starken Zunahme von Wetterextremen führen. Alle gesellschaftlichen Gruppen sind aufgerufen, sich am Klimaschutz zu beteiligen: Die Politik, die Wirtschaft und jeder Einzelne, auch Green-IT spielt hierbei eine wichtige Rolle.

Seit 1985 ist Mojib Latif Klimaforscher am Hamburger Max-Planck-Institut. Für seine Forschungen hat der Elbestädter mehrere Aufenthalte an berühmten Instituten u.a. in Kalifornien, Florida und Melbourne hinter sich. 2000 wurde er mit dem Max-Planck-Preis für allgemeine Wissenschaften ausgezeichnet.
Mojib Latif ist der mit Abstand meist gefragteste Experte in Sachen Klimaveränderung. Er meint, dass der Mensch die Zunahme von Extremen in der Natur selbst zu verantworten hat. Künftig werden sich auch die Europäer, so Latif, auf Unwetter mit sintflutartigem Regen und starken Sturm einstellen müssen. Durch eine Verringerung der Treibhausgase könne man diese Entwicklung zwar nicht mehr rückgängig machen, aber ein Ansteigen der Unwetterkatastrophen sei noch zu verhindern.

Deutschland rangiert nach den USA; China, Russland, Japan und Indien auf Platz 6 der größten CO²-Produzenten. Das Jahr 2005 war weltweit das bislang wärmste Jahr seit rund 1.000 Jahren. Latif rechnet je nach Modellrechnungen mit einer Erderwärmung bis Jahr 2100 um 1,2 bis 5,8 Grad. Verglichen mit dem Temperatur anstieg seit der letzten Eiszeit , der in 20.000 Jahren fünf Grad bescherte, sind fünf Grad in rund 100 Jahren als dramatisch anzusehen. Für Deutschland befürchtet Latif das Auftreten von sehr nassen Wintern speziell im Alpenraum und Tschechien sowie in Nordosteuropa. Die Fröste werden weniger werden, dafür die Hitzewellen sich deutlich vermehren, die Extremniederschläge weniger, dafür um so heftiger niedergehen. Eine „kleine Eiszeit“ in Mitteleuropa durch das Einschlafen des Golfstroms im Nordatlantik sieht Latif nicht: „Der Treibhauseffekt wird diese mögliche Abkühlung überkompensieren, es wird in Europa eben nicht ganz so extrem wärmer wie in anderen Teilen der Erde“.

Vita

Mojib Latif wurde am 29 September 1954 in Hamburg. Das Abitur machte Mojib Latif 1974 am Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer. Weitere Stationen:

1974 - 1976
Studium der Betriebswissenschaft, Universität Hamburg

1976 - 1983
Studium der Meteorologie, Universität Hamburg

1983
Diplom in Meteorologie

1987
Promotion in Ozeanographie, Universität Hamburg

1989
Habilitation für das Fach Ozeanographie, Universität Hamburg

1983 - 1988
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut in Hamburg

1989 - 2002
Privatdozent am Max-Planck-Institut in Hamburg

seit 2003
Professor am Institut für Meereskunde, Kiel

seit 2004
Professor am Leibniz-Institut für Meereswissenschaften IFM-GEOMAR, Kiel  (vormals Institut für Meereskunde)

 Forschungsgebiete:

  • Jahreszeitliche und interannuale Variabilität
  • dekadische und Jahrhundert-Variabilität
  • anthropogene Einflüsse auf das Klima
  • Entwicklung von Modellen, Analyse und Vergleich mit Beobachtungen

Wissenschaftliche Auszeichnungen:

2000 - Sverdrup Gold Medaille der AMS (Amerikanische Meteorologische
            Gesellschaft)

2000 -  Auszeichnung der Max-Planck-Gesellschaft für „Öffentliche Wissenschaft
2000 -  Ehrenmitglied der Amerikanischen Meteorologischen Gesellschaft
2004 - DUH-Umwelt-Medienpreis Kategorie "Lebenswerk“ (der Deutschen Umwelthilfe)
2006 - NORBERT GERBIER – MUMM International Award

 

Herausgebertätigkeiten bei wissenschaftlichen Zeitschriften:
1993 - 1998 – Editor Monthly Weather Review
1999 - 2003 - Editor Journal of Climate

Mitarbeit in internationalen Organisationen:
1987 – TOGA Numerical Experimentation Group (NEG)
1989 - Repräsentant Deutschlands beim International TOGA Board
1991 - Co-Vorsitzender beim TOGA Numerical Experimentation Board (NEG)
1994 - Mitglied der CLIVAR/GOALS Numerical Experimentation Group (NEG)
2001 - 2005 - Mitglied der CLIVAR WGCM (Working Group on Global Couple Modelling)

Mitgliedschaften:

Deutsche Meteorologische Gesellschaft (DMG)
Amerikanische Meteorologische Gesellschaft (AMS)

Vortragssprache: Deutsch, Englisch

http://www.gastreferenten.de/meinungen/

 
 
Datenschutz · Impressum