Kontakt Impressum
Referenten, Redner, Referent buchen, Gastredner, Gastreferenten, keynote speaker, Vortrag

Kontakt per E-Mail für gastreferenten.de

telefonischer Kontakt für gastreferenten.de(+49) 03723 - 680808

 
Themen
 Anlässe besonderer Art
 Bildung-Kultur
 Digitalisierung-IT-Technik
 Energie
 Europa
Finanzmarkt
 Gesellschaft
 Gesundheit
 Globalisierung
 Infotainment-Unterhaltung
 Innovation - New Work
 Klima-Umwelt-Nachhaltigkeit
 Kundenbindung-Vertrieb
 Management-Leadership-Personal
 Marketing-Kommunikation
 Medien
 Moderation
 Motivation-Team-Erfolg
 Politik
 Spezialthemen
 Sport
 Werte-Ethik
 Wirtschaft
 Zukunft-Trends
 
Referenten
 Redner zum Thema Finanzmarkt und Börse
 Prof. Dr. Peter Bofinger
 Raimund Brichta
 Hans Eichel
 Prof. Dr. Lars P. Feld
 Prof. Marcel Fratzscher, Ph.D.
Markus Gürne
 Frank Lehmann
 Prof. Dr. Max Otte
 Prof. Dr. Christian Rieck
 Dr. Theo Waigel
 Prof. Dr. Hartmut Walz
 Stefan Wolff

Bitte nutzen Sie die Themenliste zur Auswahl der Referenten.

Kontaktformular

Individuelle Beratung, Empfehlungen, Anfragen an


oder
03723-680808

 
Details
 
Markus Gürne


aktuelle Vortragsthemen

•    Die Krise in der Ukraine und die Folgen für die Wirtschaft, die Finanzmärkte und uns
Die Krise in der Ukraine beschäftigt nicht nur die Politik, sondern auch die Wirtschaft. Ob Dax-Unternehmen oder mittelständische Firmen – die deutsche Wirtschaft ist eng mit Russland verknüpft. Sanktionen könnten unabsehbare Folgen haben. Denn Russland ist nicht nur aufgrund seiner Ausdehnung von Europa bis nach Asien ein wichtiger Partner, sondern ohne Russland wird auch der Syrien-Konflikt oder der Atomstreit mit Iran nicht zu lösen sein. Jetzt zeigen alle Seiten wieder die alten Reflexe wie Sanktionen und Drohungen, die selten hilfreich sind, aber viel zerstören können. Markus Gürne schildert in seinem Vortrag zwei mögliche Entwicklungen – ein wahrscheinliches Szenario mit unangenehmen, aber vertretbaren und erträglichen Folgen sowie ein eher unwahrscheinliches Szenario mit fatalen Folgen. Außerdem zeigt er, wie sich die Wirtschaft, unsere Gesellschaft sowie Anleger in dieser Situation absichern können.
•    Der freie Fall der freien Märkte
Die Finanzkrise ist mitnichten vorbei, aber wir haben uns an den Krisenmodus gewöhnt. Die Politik hat gelernt und schnürt die milliardenschweren Rettungspakte mittlerweile im Hinterzimmer. Die Europäische Zentralbank versorgt den Finanzmarkt mit billigem Geld und ist somit zum zentralen Akteur in der Krise geworden. Das billige Geld treibt die Börsen und lässt die Zinsen für Sparer sinken. Ein Teufelskreis. So kann eine Blase entstehen. Wehe, wenn sie platzt!
•    Die Geschichten hinter den TV-Berichten – Als Reporter in Krisenregionen unterwegs
Es ist das Salz in der Suppe im Leben eines Reporters: an Orte reisen, an denen sonst niemand sein mag. Menschen treffen, die trotz Turban und Säbel keine Terroristen sind. Geschichten erleben, die so unglaublich sind, dass sie es nicht ins Fernsehen schaffen. Und vor Ort erleben, auf welch unfassbaren Grundlagen Politik gemacht wird, die die Welt verändert.
•    Größten Druck aushalten – und funktionieren!
Im Irak beschossen, in Afghanistan vom Geheimdienst verhaftet, in Pakistan von Talibankämpfern festgehalten. Und in all diesen Lagen einen kühlen Kopf zu bewahren, die Angst zuzulassen, aber zu beherrschen, ist im wahrsten Sinne des Wortes überlebenswichtig. Größten Druck auszuhalten und zu funktionieren, die richtigen Entscheidungen treffen. Als Korrespondent in Krisenregionen ist das unverzichtbares Rüstzeug – und macht das Leben auch jenseits von Kriegsregionen leichte r- im ganz normalen Krisenalltag. Und das Beste – es ist erlernbar- auch für Sie.
•    Zeitenwende – Europas Rolle in einer veränderten Welt
Die Zeiten ändern sich. China und Indien gewinnen immer mehr Einfluss, politisch wie wirtschaftlich. Auf der anderen Seite der Erde versuchen die USA ihre weltweite Stellung zu erhalten. Dazu bedienen sie sich aller Mittel. Ob Militär-Einsätze, Spionage à la NSA oder wirtschaftlicher Druck. Und wir Europäer? Wir sind mit uns selber und der Rettung unserer Währung beschäftigt und verlieren darüber den Anschluss im Wettrennen der Kontinente. Denn eines eint Asiaten wie Amerikaner – beiden nutzt die europäische Schwäche ungemein. Dabei steht einer goldenen Zukunft wenig im Wege – wenn wir die richtigen Weichen stellen.
•    Wirtschaftsstandort Indien – Chancen und Risiken
Indien ist die größte Demokratie der Welt – und auch eine der korruptesten. Das ist eines der größten Hemmnisse für den Subkontinent. Dabei hat Indien beste Chancen, zum größten Wirtschaftsstandort der Welt aufzusteigen. Allein die Daten sind beeindruckend. 1,3 Milliarden Menschen mit einem durchschnittlichen Alter von 29 Jahren. Fast alle sprechen Englisch – und sie wollen endlich teilhaben am Wohlstand, sind ehrgeizig und lernen was das Zeug hält. Aber Indien braucht Hilfe beim Wachstum. Bei der Effizienz, bei der Ausbildung, bei der Bekämpfung der Korruption. Wir Deutschen sind besonders willkommen, weil wir entgegen den USA, den Russen und Chinesen nicht als Konkurrenten gelten. Alles bestens also – wenn es da nicht einige kulturelle Probleme gäbe.
•    Indien – zwischen Steinzeit und Vision
In Indien leben sieben der zehn reichsten Menschen der Welt. In Indien wächst die aufstrebende Mittelschicht so schnell wie in keinem anderen Land der Welt. Und nirgendwo leben so viele Menschen unterhalb der Armutsgrenze wie in Indien – aktuell sind es mehr als 800 Millionen. Der Subkontinent gleicht in vielerlei Hinsicht einem seltsamen Zug. Vorne die modernen 1.Klasse-Wagen des ICE, die Tempo machen, in der Mitte die 2.Klasse-Wagen aus den 1970er Jahren und hinten versuchen die Waggons aus der Kaiserzeit mit Bremserhäuschen verzweifelt den Anschluss zu halten. Dieser Zug aus verschiedenen Epochen droht das Land auf dem Weg in die Moderne zu zerreißen.
•    Die arabische Revolution – Chancen für Deutschland
Vom arabischen Frühling ist nicht mehr viel übrig geblieben – mittlerweile ist tiefer Winter in der Region. Ob Ägypten oder Syrien, die demokratischen Prozesse sind ins Stocken geraten. Extremisten und Terrorgruppen gewinnen an Einfluss. Auch für uns in Europa ist dies eine bedrohliche Entwicklung – weder Kairo noch Damaskus sind weit entfernt. Der Nahe Osten ist eine Nachbarregion, Europäer und Araber verbindet eine lange Handelstradition. Gerade Deutschland spielt für die arabische Welt eine zentrale Rolle.
•    Chaos im Irak und Bürgerkrieg in Syrien – Warum der Konflikt im Nahen Osten näher an uns dran ist, als wir glauben
An die schrecklichen Bilder aus Syrien haben wir uns bereits gewöhnt, nun droht ein neues Pulverfass endgültig zu explodieren. Mehr als zehn Jahre nach dem Sturz Saddam Husseins zerfällt der Irak im blutigen Chaos. Islamistische Terrorgruppen rücken von Stadt zu Stadt vor, die Zentralregierung scheint machtlos. Hinter den Kulissen versucht die Regionalmacht Saudi-Arabien mehr Einfluss zu gewinnen, ebenso der wieder erstarkende Iran. Und der Westen scheint einmal mehr unentschlossen und hilflos. Für Europa als Nachbarregion sind die Konflikte im Nahen Osten allerdings eine starke Bedrohung. Eine politische, wirtschaftliche und kulturelle Analyse mit überraschenden Erkenntnissen.


 

« zurück
 
 

 
Datenschutz · Impressum